Mit Laptop

  und Lederhosen     

 

 

 

Wir sind stolz auf Euch

Hergensweiler olwi (Olaf Winkler)

Bei strahlendem Sonnenschein hat am Sonntag in Hergensweiler der Jugendtag des Bodensee-Heimat- und Trachtenverbandes stattgefunden. Der Festumzug nach dem gemeinsamen Kirchgang wurde so zum Höhepunkt der Veranstaltung, zu der acht Vereine ihren Nachwuchs entsandten.

 

Als im Vergleich kleiner Verein richtete der Museums- und Trachtenverein Hergensweiler den Jugendtag aus. Hier sind es derzeit gerade drei aktive Kinder. Doch ist der Verein darüber hinaus bemüht, das Brauchtum zu unterstützen. Und so waren es am Sonntag die Mädchen und Buben der örtlichen Grundschule, die ihr Können bei der „Hergensweiler Kreuzpolka“ unter Beweis stellten und die anderen rund 80 Kinder und Jugendlichen zwischen vier und 20 Jahren zum Mitmachen animierten. Da befand sich der Festzug bereits in der fest geschmückten Leiblachhalle. Angeführt hatte den Festumzug von der Kirche dorthin der Musikverein Hergensweiler. Am Umzug nahm nicht nur der Nachwuchs teil. Auch viele ältere Mitglieder der Heimat- und Trachtenvereine ließen es sich nicht nehmen, in Tracht mitzumarschieren.

Aus Sicht der Vorsitzenden des Museums- und Trachtenvereins Hergensweiler, Angela Rehm, war es der „Tag für die Wichtigsten in unseren Vereinen“. Schließlich sei der Nachwuchs „das wichtigste Kapital“. Wer Tracht trage oder einen Schuhplattler beherrsche, der bekenne seine tiefe Verwurzelung in der Heimat. Die Pflege der Tracht sei ein Stück Brauchtumspflege, befand der zweite Bürgermeister Josef Kolb. Das Besinnen auf die Tradition sei etwas Positives. Dass damit viel Freude verbunden sei, habe er beim Festumzug ausgemacht: „Ich habe nur strahlende Gesichter gesehen.“

Für die stellvertretende Vorsitzende des Verbandes, Helene Straub (Bad Saulgau), waren der Gottesdienst und der anschließende Festumzug ein besonderes Erlebnis. „Da waren Familien von jung bis alt dabei“, stellte sie fest. Und: „Das würde ich mir bei uns in Bad Saulgau auch wünschen.“ Straub lobte die Kinder und Jugendlichen: „Wir sind stolz auf Euch“. Denn bei vielen Heimattagen und Trachtenfesten sei der Nachwuchs stets darauf bedacht, eine gut sitzende Tracht und eine korrekte Frisur zu tragen. „Ihr repräsentiert Eure Heimatorte“, stellte Straub fest. Angesichts der steigenden Zahl an Kindern und Jugendlichen in den Vereinen habe sie keine Angst um den Erhalt des Brauchtums.

Der Jugendvertreter des Verbandes, Andreas Ganshorn (Lindau) führte am Nachmittag durch ein Programm mit Plattlern und Volkstänzen.